St. Hubertus Schützen bei Europakampf


RP vom 21.08.2009

UEDEM-UEDEMERBRUCH (RP) Bereits am letzten Europaschießen 2006 in Heeswijk / Bernheze (NL) nahmen aus Uedemerbruch der König aus 2005, Karl-Heinz Kehl und der Jugendprinz 2004, Sören Stamprath teil. In Kinrooi-Molenbersel (B), kurz hinter der niederländischen Grenze findet am 28. – 30. August 2009 das Europaschützenfest mit 5 Teilnehmern aus Uedemerbruch statt. Julia Hoffmann (Schülerprinzessin 2006), René Hoffmann (Schülerprinz 2007), Lukas Ingenerf (Jugendprinz 2007), Lena Steegmann (Schülerprinzessin 2008) sowie Hubert Hoffmann (König 2006) haben sich während ihrer Amtszeit durch den ersten oder zweiten Platz beim Bezirksprinzen- bzw. Bezirkskönigsschießen für die Teilnahme qualifiziert. Es werden Schützen aus 12 Ländern erwartet.
  Samstags finden die Wettkämpfe zu den Europamajestäten statt und am Sonntag setzt sich ab 12.30 Uhr der große Schützenumzug in Bewegung. Interessierte, die am Sonntag um 10 Uhr mit nach Belgien (per PKW) fahren möchten, können sich beim Jungschützenmeister Hubert Hoffmann 0179 175 28 71 melden.


 Jungschützen und König (2006) mit allen Teilnehmern am Europaschützenfest


Info

Interessierte am Schießen ab 12 Jahre können sich ebenfalls bei Hubert Hoffmann melden. Die Schießsportgrundausstattung wird vom Verein gestellt. Informationen zum Verein, den Jungschützen und dem Schießen finden Sie auch unter: www.st-hubertus-uedemerbruch.de

Das Europaschützenfest
29.08. - 30.08.2009

UEDEMERBRUCH  Bis 11 Uhr am Samstagmorgen mussten sich die Teilnehmer am Festplatz eingeschrieben haben. Insgesamt nahmen 180 Jungschützen unter anderem aus Uedemerbruch Julia Hoffmann, René Hoffmann, Lukas Ingenerf und Lena Steegmann am Europaprinzenschießen teil. Bei den Königen war der Andrang größer. 450 Majestäten aus 9 Ländern (auch Hubert Hoffmann aus Uedemerbruch) schossen den neuen Europakönig aus. Doch kein Uedemerbrucher hat den Titel erreicht. Dies wäre auch nur René Hoffmann möglich gewesen, der die Vorrunde überstand.

Auf Ehrenwort standen die Uedemerbrucher Schützen am Sonntag zum Umzug bereit. Fast vorne weg, aber auch fast ohne Musik, bot sich den Teilnehmern anschließend die Möglichkeit, den Schützenzug selbst anzusehen. Die bunte Vielfalt bei den unterschiedlichsten Gruppierungen war beeindruckend und bleibt garantiert in guter Erinnerung.